Logo shnews.ch

Regional

Einführung eines vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaubs

Der Regierungsrat hat eine Vorlage betreffend Einführung eines vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaubs für Mitarbeiterinnen der kantonalen Verwaltung zuhanden des Kantonsrates verabschiedet

Einführung eines vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaubs
Einführung eines vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaubs (Bild: Kanton Schaffhausen)

2024-02-14 15:54:01
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Der Regierungsrat hat eine Vorlage betreffend Einführung eines vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaubs für Mitarbeiterinnen der kantonalen Verwaltung zuhanden des Kantonsrates verabschiedet, wie der Kanton Schaffhausen schreibt.

Hintergrund sei die vom Kantonsrat überwiesene Motion "Vorgeburtlicher Mutterschutz", welche die Schaffung eines vorgeburtlichen Mutterschutzes von zwei Wochen für Angestellte der kantonalen Verwaltung fordert. Dabei solle die neue Regelung nicht den Mutterschaftsurlaub nach der Geburt von 16 Wochen kürzen.

Ziel solle eine Angleichung an die Nachbarländer und die anderen EU Staaten sein, welche bereits einen vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub von unterschiedlicher Dauer geschaffen haben.   Aktuell haben Mitarbeiterinnen der kantonalen Verwaltung bei Schwangerschaft und Niederkunft Anspruch auf vier Monate Mutterschaftsurlaub; das seien gut 17 Wochen.

Sie erhalten die volle Lohnzahlung, wenn das Arbeitsverhältnis mehr als neun Monate gedauert hat. Bei kürzerer Dauer besteht Anspruch auf zwei Monate Lohnzahlung.

Der Regierungsrat schlägt neu einen Mutterschaftsurlaub von insgesamt 19 Wochen bei voller Lohnzahlung vor. Der Urlaub beginnt entsprechend dem Vorbringen der Motion zwei Wochen vor dem Geburtstermin.

Die Anliegen der Motion, einen zweiwöchigen vorgeburtlichen Schwangerschaftsurlaub sowie einen 16-wöchigen nachgeburtlicher Mutterschaftsurlaub vorzusehen, seien damit erfüllt. Der Urlaub werde damit im Vergleich zu umliegenden Kantonen deutlich länger.

Massgebend solle künftig der ärztlich bestimmte Geburtstermin sein. Dadurch werde der Urlaubsbeginn planbarer.

Damit allen Mitarbeiterinnen insgesamt ein Mutterschaftsurlaub von 19 Wochen geboten werden kann, werden ergänzende Regelungen getroffen für den Fall, dass die Niederkunft früher oder später erfolgt. Es werde eine Pflicht für den vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub eingeführt.

  Die Einführung eines vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaubs trägt zur Steigerung der Attraktivität des Kantons Schaffhausen als Arbeitgeber bei. Die Ausweitung des Mutterschaftsurlaubes um zwei Wochen führt zu jährlichen Mehrkosten von schätzungsweise 115`000 Franken..

Suche nach Stichworten:



Top News


» Thayngen/Stadt SH: Polizei verhaftet zwei mutmassliche Einbrecher


» Schaffhausen: Zeugenaufruf zu Verkehrsunfall


» Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen: Verfahren gegen 2 Jugendliche wegen des Verdachts auf Beteiligung bzw. Unterstützung einer terroristischen Organisation


» Niederlage in der berformance arena: FC Schaffhausen verliert gegen Vaduz


» FC Schaffhausen verliert Heimspiel gegen FC Vaduz - Große Enttäuschung!

Newsletter

Jeden Tag um 16.00 Uhr die neusten Meldungen direkt in Ihrem Postfach.