Logo shnews.ch

Regional

Abschalten der Lichtsignalanlage Engestrasse

  • Abschalten der Lichtsignalanlage Engestrasse
    Abschalten der Lichtsignalanlage Engestrasse (Bild: Kanton Schaffhausen)
2021-12-08 14:54:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Mit der Inbetriebnahme des Galgenbucktunnels hat der Verkehr in der Gemeinde Neuhausen am Rheinfall stark abgenommen, wie der Kanton Schaffhausen schildert.

Im Rahmen einer Testphase wurde daher untersucht, ob die Lichtsignalanlage am Knoten Klettgauerstrasse-Engestrasse weiterhin benötigt werde oder abgeschaltet werden kann. Dafür wurde die Anlage für die Dauer von sechs Monaten zunächst auf «gelb blinken» geschaltet.

In diesem Zeitraum wurden Verkehrsmessungen auf der Engestrasse durchgeführt und die verkehrlichen Auswirkungen erhoben. Die Ergebnisse liegen nun vor und bestätigen, dass die Lichtsignalanlage bei geöffnetem Galgenbucktunnel abgeschaltet bleiben kann.    Die Rosenbergachse wurde in den Jahren vor Eröffnung des Galgenbucktunnels aufgrund der Verkehrsüberlastung auf der Ortsdurchfahrt in Neuhausen am Rheinfall als Umfahrungsroute über die Breite nach Schaffhausen genutzt.

Deshalb wurde der Verkehr über Jahre mittels der Lichtsignalanlage am Knoten Klettgauerstrasse-Engestrasse dosiert.   Nach der Inbetriebnahme des Galgenbucktunnels – allerdings noch vor den Auswirkungen der «Corona-Krise» auf die Mobilität – wurden an unterschiedlichen Strassenquerschnitten in Neuhausen am Rheinfall Verkehrserhebungen durchgeführt.

Diese zeigen, dass das Verkehrsaufkommen auf den Durchgangsstrassen um zirka 50 % zurückgegangen ist. Auf den Nebenachsen, wie der Rosenbergstrasse, beträgt der Rückgang etwa 30 % bis 40 %.

Die im Rahmen der jetzigen Testphase durchgeführten Verkehrsmessungen auf der Engestrasse belegen, dass trotz abgeschalteter Lichtsignalanlage nach wie vor deutlich weniger Autos fahren. Ergab die erste Messung im März 2020 (noch vor dem Lockdown im Frühjahr 2020) einen Rückgang von 38 %, habe sich dieser Wert nun bei rund 50 % eingependelt.

  Die Messresultate zeigen also, dass die Lichtsignalanlage Engestrasse heute keine Auswirkung mehr auf das Verkehrsaufkommen auf der Rosenbergachse hat, wie das vor der Inbetriebnahme des Galgenbucktunnels noch der Fall war. Auch aus verkehrstechnischen Gründen könne die Lichtsignalanlage daher ausser Betrieb genommen werden.

Die stark reduzierten Verkehrsmengen am Knoten Klettgauerstrasse-Engestrasse machen das Einfahren in die Engestrasse (Gemeindestrasse) beziehungsweise das Ausfahren in die Klettgauerstrasse (Kantonsstrasse) auch ohne Lichtsignalanlage problemlos möglich.   Kanton und Gemeinde haben deshalb gemeinsam entschieden, die Lichtsignalanlage am Knoten Klettgauerstrasse-Engestrasse ausser Betrieb zu nehmen.

Von einem Rückbau der Lichtsignalanlage sehen Kanton und Gemeinde allerdings zunächst noch ab. So könne im Fall einer nicht geplanten, länger andauernden Sperrung des Galgenbucktunnels die Lichtsignalanlage wieder eingeschaltet werden.

Kanton und Gemeinde beabsichtigen mittelfristig, am Knoten Kreuzstrasse einen Kreisel zu bauen, um so die Verkehrsbeziehung Klettgauerstrasse - Rosenbergstrasse zu ermöglichen. Dies wiederum ergäbe die Möglichkeit, die Engestrasse zu entlasten, zum Beispiel mit einem Einbahnregime.

Im Rahmen der Entwicklung dieses Verkehrsprojekts in Neuhausen Nord werde geprüft, ob die Lichtsignalanlage definitiv zurückgebaut werden kann.  .

Suche nach Stichworten: