Logo shnews.ch

Regional

Verbesserung der Längsvernetzung der Biber in Ramsen

  • Verbesserung der Längsvernetzung der Biber in Ramsen
    Verbesserung der Längsvernetzung der Biber in Ramsen (Bild: Kanton Schaffhausen)
2022-05-20 13:54:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Mitte Juni starten die Bauarbeiten zur Verbesserung der Fischgängigkeit sowie des Geschiebetransports der Biber bei Ramsen, wie der Kanton Schaffhausen schreibt.

Teile einer alten Wehranlage sowie diverse Verbauungen in der Gewässersohle und am Ufer werden zurückgebaut. So werde die Vernetzung der Biber als wichtiges Seitengewässer des Rheins verbessert.    Die Biber wurde um 1860 mit Schwellen und Wehranlagen verbaut.

Die Schwellen dienten dazu, die Tiefenerosion der begradigten Biber zu verhindern. Die Wehranlagen waren Teil der Wasserkraftnutzung.

Die Wehranlage und die Schwelle oberhalb der Kantonsstrassenbrücke bei Ramsen haben heute keine Funktion mehr und sollen zurückgebaut werden. Der Rückbau verbessert die Vernetzung und Durchwanderbarkeit der Biber für aufsteigende Fische aus dem Rhein wie zum Beispiel Forellen, Barben und Groppen.

So werden auch neue Rückzugsorte geschaffen für Fischarten, welche sich bei warmen Rheintemperaturen in die Biber zurückziehen. Weiter werde der Geschiebetransport in den Rhein verbessert, was einer Versandung und einem Bewuchs durch Algen und Wasserpflanzen entgegenwirkt.

Die Lebensbedingungen für die Gewässerfauna werden dadurch verbessert.   Nach dem Rückbau der Kunstbauten im Gewässerabschnitt werde der heutige Höhenunterschied von rund 40cm auf einer Länge von 35m mit einer Blockrampe überwunden.

Eine Niederwasserrinne stellt die Durchwanderbarkeit bei Niederwasser sicher. Die Rampe werde mit grossen Steinblöcken, welche teils aus den alten Uferverbauungen stammen, ausgestaltet.

Zusammen mit kleineren Steinschroppen und feinem Kiesmaterial werde die Rampe verfüllt und die Sohle ausgestaltet. Am Fuss sowie am Kopf der Rampe werden massive Querriegel gebaut, welche die Rampe bei Hochwasser vor Tiefenerosion schützen.

Mit den gefällten Bäumen und deren Wurzelstöcken werden Kleinstrukturen und Fischunterstände im Gewässer geschaffen.   Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 385`000 Franken, wovon 45 Prozent vom Bund und 55 Prozent vom Kanton Schaffhausen getragen werden.

Die wasserbaulichen Arbeiten dauern voraussichtlich von Mitte Juni bis anfangs September. Ab Ende Oktober werden die verschiedenen Heckenpflanzen und Solitärbäume gesetzt. .

Suche nach Stichworten: