Logo shnews.ch

Regional

Rohstoffknappheit: Risikomindernde Massnahmen bei städtischen Hochbauten

2022-06-10 10:05:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die weltweite Verknappung von Baustoffen führt zu Materialpreisteuerun-gen und Lieferverzögerungen, wie die Stadt Zürich schreibt.

Angesichts der unmittelbaren Risiken von fehlenden oder überteuerten Angeboten ergreift das Amt für Hochbauten vorsorgliche Massnahmen. Aufgrund verschiedener Ereignisse wie dem Ukraine-Krieg und den Auswirkungen der Corona-Pandemie haben sich diverse Baustoffe − zum Beispiel Stahl, Holz und Kunststoffprodukte − verknappt und verteuert.

Beispielsweise sei der Preis von Bewehrungsstahl seit März 2021 innerhalb eines Jahres um rund 70 Prozent gestiegen. Was die stadteigenen Bauprojekte betrifft, beobachtet das zuständige Amt für Hochbauten (AHB) die Entwicklung schon seit einiger Zeit sehr genau.

Es steht zudem mit weiteren Baubeteiligten in engem Kontakt, unter anderem mit dem kantonalen Hochbauamt, dem Baumeisterverband Zürich Schaffhausen und der Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren. Bis Ende Juni solle eine gemeinsame, praktische Handlungsempfehlung verabschiedet werden.Das Amt für Hochbauten stellt auch seitens beauftragter Unternehmen eine grosse Unsicherheit fest, was die Preisentwicklung und Materialverfügbarkeit angesichts der unbeständigen externen Entwicklung anbelangt.

Es besteht das Risiko, dass die Unternehmen keine oder kaum noch Angebote bei städtischen Projekten einreichen und dadurch Bauvorhaben verzögert werden. Im Sinne der Risikominderung habe die Direktorin des Amts für Hochbauten, Wiebke Rösler Häfliger, deshalb bereits vorsorglich Massnahmen eingeleitet: «Wir können die aktuellen Herausforderungen nur gemeinsam mit den Unternehmenden meistern, indem wir die neuen Werkverträge in den relevanten Punkten anpassen, um faire Bedingungen für beide Seiten zu schaffen.

Zum Beispiel, indem wir kürzere Preisbindungen festlegen oder einzelne Materialpreise an einen Preisindex binden», so Rösler Häfliger. Laufende Werkverträge dürften zwar aus submissionstechnischen Gründen nicht verändert werden, aber auch hier gebe es die Möglichkeit einer ausserordentlichen Preisanpassung, hält Rösler Häfliger fest.

Zudem werde jeweils im Einzelfall geprüft, ob allfällige Lieferverzögerungen auch mittels Änderung des Bauablaufs oder durch die Verwendung alternativer Materialien aufgefangen werden könnten. Ebenfalls bestehe situativ die Möglichkeit, Materialpreisteuerungen über die im Projekt eingestellten Kreditreserven zu finanzieren.

Nicht verhandelbar sei die Nachweispflicht der Unternehmer, so Rösler Häfliger weiter. Sämtliche Verteuerungen müssten stets offen dargelegt werden.Die Preissteigerungen auf den internationalen Märkten seien nicht vorhersehbar und die entsprechende Entwicklung sei momentan äusserst volatil.

Daher gestaltet sich die Einschätzung bezüglich allfälliger Terminverzögerungen und Mehrkosten bei den aktuell rund 300 städtischen Bauprojekten schwierig. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass sich Lieferengpässe und Materialpreisteuerungen auch auf städtische Projekte auswirken werden..

Suche nach Stichworten:

Schaffhausen Rohstoffknappheit: Risikomindernde städtischen Hochbauten